Home

Allergien vorbeugen

home22

Die Zahl der Allergiker in Deutschland wächst beständig. Um Kindern eine Allergie-Karriere zu ersparen und ihre Chancen auf ein allergiefreies Leben zu verbessern, sollten sie in einem möglichst allergenarmen Umfeld aufwachsen. Ein weiterer Schwerpunkt der Allergievorbeugung ist die frühkindliche Ernährung. Sie schafft die Voraussetzungen dafür, dass sich ein gesundes Abwehrsystem ausbilden kann.

Das Thema Allergien bei Kindern beschäftigt seit vielen Jahren Wissenschaftler und Gesundheitsexperten – und von Jahr zu Jahr auch immer mehr Eltern. Derzeit leiden etwa 17 Prozent aller Kinder und Jugendlichen in Deutschland an einer der allergischen Erkrankungen Heuschnupfen, Neurodermitis oder Asthma.

Verständlicherweise stellen sich deshalb viele werdende und junge Eltern die besorgte Frage: Wird auch unser Kind eine Allergie entwickeln? Diese Frage kann niemand beantworten. Trotz aller Fortschritte in der Allergieforschung ist es nicht möglich vorherzusagen, ob ein Kind an einer Allergie leiden wird oder nicht. Man weiß, dass es eine genetische Veranlagung für diese allergischen Erkrankungen gibt und dass das Risiko wächst, wenn bereits andere Familienmitglieder unter allergischen Erkrankungen leiden.

Die zweite, sich unmittelbar anschließende Frage lässt sich hingegen eindeutig beantworten: Können wir für unser Kind die Chancen auf ein allergiefreies Leben verbessern? Ja! Es gibt eine Reihe von vorbeugenden Maßnahmen, durch die sich das Allergierisiko reduzieren lässt.

home1

Die entscheidende Phase der Allergieprävention beginnt nach der Geburt, wenn sich das körpereigene Immunsystem entwickelt und gleichzeitig der erste Kontakt mit körperfremden Stoffen stattfindet. Dabei kann es auch zum ersten Kontakt mit potenziellen Allergenen kommen. Im ersten Lebensjahr ist der Magen-Darm-Trakt die Haupteintrittspforte für Fremdstoffe. Daher liegt ein Schwerpunkt bei der Vorbeugung von Allergien auf der Ernährung des Säuglings.

home2

Neben der Ernährung des Säuglings und Kleinkindes beeinflussen Schadstoffe und Allergene aus der Luft das Allergierisiko. Deshalb sollte man Kindern unbedingt eine schadstoff- und vor allem rauchfreie Umgebung ermöglichen. Rauchen, auch Passivrauchen, erhöht das Asthmarisiko. Weitere präventive Maßnahmen innerhalb der Wohnung richten sich vor allem gegen die Allergene von Hausstaubmilben, Haustieren, Pilz- und Schimmelsporen.

home3

Sollten sich – allen Präventionsmaßnahmen zum Trotz – Anzeichen einer Allergie zeigen, so ist es wichtig, dass die Kinder frühzeitig einem Allergologen vorgestellt werden, der nach Bestätigung der Diagnose eine entsprechende Therapie einleiten wird. „Je eher Kinder mit Allergien behandelt werden, desto besser sind die Heilungschancen“, erklärt Professor Dr. Albrecht Bufe aus Bochum, Erster Vorsitzende der Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPA).

30 Jahre hypoallergene Säuglingsnahrung

Allergien und Allergievorbeugung damals und heute

Vor 30 Jahren wurde die erste HA-Nahrung auf den Markt gebracht. Was das für allergisch vorbelastete Kinder bedeutete und welchen Stellenwert HA-Nahrung heute bei der Vorbeugung von Allergien hat, erfuhr die DHA im Interview mit Professor Dr. Monika Gappa und Professor Dr. Lars Libuda vom Forschungsinstitut zur Prävention von Allergien und Atemwegserkrankungen am Marien-Hospital in Wesel.

Zum Interview

Lesen Sie auch unsere Pressemeldung zum Thema:
Meilenstein für den Allergieschutz - HA-Nahrung feiert den 30. Geburtstag

Newsletter
mit dem Newsletter der Deutschen Haut- und Allergiehilfe e.V.

Wir informieren Sie regelmäßig über interessante Themen und neue Broschüren, die Sie kostenlos bestellen können. Auch bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Erfahrung bei der Entwicklung und Verbesserung von Produkten einzubringen.

Aktuelle Pressemeldung

Für Babys Bauchgefühl

Allergieprävention mit HA-Säuglingsnahrung erfordert Konsequenz. Bekömmlichkeit ist dafür die Grundvoraussetzung.

Bonn, 23.01.18 Babys, die nicht gestillt werden können, brauchen eine Säuglingsnahrung aus dem Fläschchen. Kommt es immer wieder zu Bauchweh oder Spucken, probieren die Eltern in ihrer Not oftmals eine Nahrung nach der anderen aus. Ein solches Hin und Her ist nicht ideal und vor allem bei allergiegefährdeten Kindern möglichst zu vermeiden. Sie dürfen in den ersten vier Lebensmonaten ausschließlich studiengeprüfte HA-Nahrung bekommen. Eltern sollten darauf achten, dass die Nahrung außerdem leicht verdaulich ist und Babys empfindlichem Magen gut bekommt.

Weiterlesen ...